007 | Warum zu einem tiefen Grundton üben?

Wie die gleiche Melodie über verschiedene Grundtöne wirkt und warum man zu einem tiefen Grundton üben sollte.

> Zur Liste aller Episoden

Die Note C etwa klingt in der Tonart C-Dur völlig anders als in F-Moll, Des-Dur usw. Und das muss man in’s Ohr bekommen, sonst wird’s nix mit dem Improvisieren.
Und wie man das gut üben kann – darum geht’s heute.

Links und Downloads

Software für iOS (also iPhone / iPad):
Audio Synth Kit One
Chord Poly Pad

Die in der Episode genannten 12 Drones findest du hier.



Neue Episoden per E-Mail erhalten

✉️ Falls du neu hier bist:
Trage dich gerne hier in unseren „Besser improvisieren Podcast | Newsletter“ ein.
Wir senden dir dann immer den Link zur neuesten Episode inklusive Downloads per Mail zu.

✉️ Falls du neu hier bist:
Trage dich gerne hier in unseren „Besser improvisieren Podcast | Newsletter“ ein.
Wir senden dir dann immer den Link zur neuesten Episode inklusive Downloads per Mail zu.


4 Gedanken zu „007 | Warum zu einem tiefen Grundton üben?“

  1. Lieber Klaus,
    die Übung über den tiefen Grundton ist eindrucksvoll. Schon nach kurzer Zeit konnte ich mit mit dem Instrument(Sax) in der Tonart gut bewegen. Nach etwas üben , spielt man keine „falschen“ Töne mehr. Wirklich toll. Danke für dies wunderbare Anregung.
    Lg Hans

    Antworten
  2. Den Tipp in Episode 7 (über den Grundton üben) finde auch als etwas fortgeschrittener Gitarrist gut. In „starken“ Intervallen (III, VI) zu denken, ist sinnvoll, wird von Klaus gut erklärt.
    Werde mir auf alle Fälle eure Podcasts an hören.
    Schönen Gruß aus Bayern
    Florian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar