006 | II-V-I Die häufigste Akkordfolge im Jazz

Die 2-5-1-Verbindung ist die am häufigsten vorkommende Akkordfolge im Jazz. Was spielt man da?

> Zur Liste aller Episoden

Wie genau funktioniert eigentlich die 2-5-1-Verbindung? Brauche ich hier die ganzen Skalen, etwa Dorisch, Mixolydisch usw.? Und: Wie beende ich hier mein Solo? Das sind ein paar der Themen in dieser Mitmach-Episode.

Nimm gerne dein Instrument und ein Notenpapier und mach gleich mit. Oder hör dir einfach erst mal alles an und mach es später mit mir zusammen durch.

Zu dieser Folge gibt es ein Übe-PlayAlong zum Download:
Playalong-Swing-Tempo-96.mp3



Neue Episoden per E-Mail erhalten

✉️ Falls du neu hier bist:
Trage dich gerne hier in unseren „Besser improvisieren Podcast | Newsletter“ ein.
Wir senden dir dann immer den Link zur neuesten Episode inklusive Downloads per Mail zu.

✉️ Falls du neu hier bist:
Trage dich gerne hier in unseren „Besser improvisieren Podcast | Newsletter“ ein.
Wir senden dir dann immer den Link zur neuesten Episode inklusive Downloads per Mail zu.


4 Gedanken zu „006 | II-V-I Die häufigste Akkordfolge im Jazz“

  1. Gibt es eigentlich Hinweise darauf, wieso die klassische Subdominante auf der IV. Stufe, die ja auch im Blues verwendet wird, im Jazz so konsequent durch die Nebenfunktion auf der II. Stufe „ersetzt“ wurde?

    Antworten
    • In der Klassik gibt’s natürlich auch II Stufen, und im Jazz natürlich auch Subdominanten. Lediglich in der II V I Verbindung ht sich halt „wohl aus klanglicher Ästhetik“ diese Formel durchgesetzt. Wenn du irgendwelche weiteren Erkenntisse gewinnst, dann her damit – nur bitte nicht zu „theoretisches Zeug“ :-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar